Stromtrassen – Milliardengräber der Energiewende ?!

Bürgerinitiative hatte zum Fachvortrag „Dezentralität als Zukunftsmodell“ eingeladen Weil im Süden alle Atomkraftwerke bis 2022 abgeschaltet werden sollen, braucht Bayern angeblich Windstrom aus dem Norden. Dafür sollen neue Übertragungsstromleitungen gebaut werden, so die landläufige Meinung in weiten Teilen der Politik, Medien und  Bevölkerung. Dass dies nur Phrasen um ein Milliardengeschäft für die Übertragungsnetzbetreiber sind, stellte weiterlesen…

Tennet lässt rechtswidrig Untersuchungen durchführen.

Information zu rechtswiedrigen Untersuchungen!!! An alle Grundstückseigentümer, Landwirte und Bürger, für die im geplanten SüdLink-Trassenkorridor befindlichen Grundstücke, werden die betroffenen Grundstückseigentümer aktuell im Auftrag der Netzbetreiber TenneT und Transnet BW, durch Planungsbüros, wie Mühlfeldt & Partner GmbH schriftlich benachrichtigt und auf geplante Voruntersuchungen auf den Grundstücken hingewiesen. Wir möchten alle darauf hinweisen, dass dieses Vorgehen weiterlesen…

Planung der umstrittenen SuedLink-Trasse stockt in Unterfranken

Netzbetreiber beginnen Kartierungen, obwohl der Verlauf des SuedLink noch nicht feststeht In Unterfranken gab es von Anfang an massive Proteste gegen SuedLink. Dass sich das Milliardenprojekt nun “nach hinten verschiebt, das war zu erwarten”, sagt Norbert Kolb, Sprecher der “Bürgerinitiative Bergrheinfeld e.V. “Dem Projekt laufen nicht nur die Kosten davon, sondern vor allem die Zeit.”  weiterlesen…

Pressespiegel

Dass die vier Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) mit dem Betrieb und dem Ausbau der Höchstspannungsleitungen hohe, staatlich garantierte Renditen erzielen, ist bekannt. Doch gerade den massiv geplanten Netzausbau bräuchte es eigentlich nicht: Das erklärt seit Jahren die Nürnberger N-ERGIE https://www.energie-und-management.de/nachrichten/alle/detail/n-ergie-fordert-verstaatlichung-der-uebertragungsnetzbetreiber-120666?fbclid=IwAR01FfMuBMQXN3INeUqGkgdrdnh42ObEgm4qSn-XUd8NqjV8Iru1xwV4poU

Sind Stromtrassen unsere Zukunft?

Am Dienstag den 12.11.2019, trafen sich die Vertreter der Handwerkskammer für Unterfranken, dem Energieversorger N-ERGIE, der Bürgerinitiative Bergrheinfeld e.V., dem Kommunalpolitiker Ulrich Werner und dem Gastgeber NE-Solartechnik zum Austausch. Es standen drei polarisierende Themen auf der Tagesordnung. Erneuerbare Energien, Energiewende und die HGÜ-Trassen Südlink, Südostlink und Ultranet. Stefan Göb, Inhaber der Firma NE-Solartechnik, stellte zu weiterlesen…

Die Energiewende auf dem Bierdeckel

Eine durchaus gelunge Veranstaltung die zeigt, es muss nicht immer kompliziert sein. http://://m.mainpost.de/regional/schweinfurt/Schweinfurt-und-die-Energiewende-auf-dem-Bierdeckel;art742,10357835 Wer nicht dabei sein konnte kann sich das ganze in gebündelter Form auf YouTube noch mal anschauen! https://m.youtube.com/watch?v=IRChn0eOkzw

“Jetzt red i 2.0” in Bonn

Prä­si­dent der Bun­des­netz­agen­tur lädt Land­wirt Hubert Mei­ler nach Bonn ein Bei der BR-Sen­dung „Jetzt red i“ hat­te der Land­wirt Hubert Mei­ler sich gegen die groß­räu­mi­ge Zer­stö­rung land­wirt­schaft­li­cher Flä­chen durch den Bau erd­ver­ka­bel­ter Mega­tras­sen wie dem Süd­ost­link aus­ge­spro­chen. Das hat­te der Prä­si­dent der Bun­des­netz­agen­tur (BNetzA) Jochen Homann im Fern­se­hen gese­hen und Hubert Mei­ler spon­tan zu einem weiterlesen…

Die Energiewende vom Kopf auf die Füße stellen!

Das Herz der Energiewende schlägt schon lange nicht mehr in Berlin, sondern in kommunalen und regionalen Initiativen. Um diese dezentrale Energiewende von unten effektiv zu gestalten, muss die Politik die Rahmenbedingungen jetzt verbessern und die Weichenstellungen zur zweiten Phase der Energiewende einleiten. https://www.energiezukunft.eu/meinung/meinung-der-woche/die-energiewende-vom-kopf-auf-die-fuesse-stellen/

Bye Bye Bürgerdialog!

Realsatire statt Risikokommunikation bei Infoveranstaltung des Bürgerdialog Stromnetz zum Thema „Elektromagnetische Felder und Stromnetze“ Wie bringt man renitenten Trassengegnern bei, dass vom Stromnetzausbau keine gesundheitlichen Gefahren ausgehen? Ein Bundesamt muss die Bürgerinnen und Bürger schützen. Eine aktuelle Veranstaltung in Weiden am 22. Oktober 2019 zeigt jedoch: Es werden keine differenzierten Aussagen zu Gleichstromtrassen getroffen, keine weiterlesen…

Es geht weiter…

Neue Masten sollen nach Bergrheinfeld kommen, um die Stromnetze der 380 kV und 110 kV Ebene miteinander zu verbinden. Eine Maßnahme die einem Sinnvoll erscheint, um verschiedene Strukturen der Netze miteinander zu verbinden. Leider steht das hier in Bergrheinfeld immer wieder im Schatten von Südlink. Die Region wird zur Drehscheibe Deutschlands und Europas. Einen Nutzen haben die Menschen vor weiterlesen…