Bayern in Flammen

Wir laden alle Bürger und Bürgerinnen, Kinder, Landwirte und Politiker ein zum Mahnfeuer “Bayern in Flammen” . MITeinander zu reden, ist uns ein großes Anliegen, nur so kann man die Sorgen und Ängste der Bürger und der Landwirte richtig verstehen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Innerhalb von zehn Wochen schon 1000 Berechnungen: Solar- und Gründachkataster wird sehr gut angenommen

Das vom Landratsamt Schweinfurt auf dessen Internetseite zur Verfügung gestellte Solar- und Gründachkataster wird von den Landkreisbürgern rege genutzt. Bereits zehn Wochen nachdem das kostenfreie Angebot freigeschalten wurde, wurden Anfang Februar nun 1000 Dachbegutachtungen verzeichnet. „Angesichts der engagierten Diskussionen um Klimawandel, Suedlink und steigende Energiekosten wollten wir unseren Bürgerinnen und Bürgern eine gleichermaßen einfache wie weiterlesen…

NEP ist eine Kriegserklärung an die Stromkunden

Der kommende Netzentwicklungsplan 2030 (NEP) ist ein Fest für die Konzerne. Mit zwei weiteren geplanten Gleichstrom-Trassen von Nord nach Süddeutschland erhöht sich die Zahl der HGÜ-Leitungen von drei auf fünf. Angeblich sei dies notwendig, um dem Ausbau der erneuerbaren Energien gerecht zu werden. Das ist vollkommen unglaubwürdig, betrachtet man die sträfliche Vernachlässigung und Behinderung des weiterlesen…

Studie EE-Prognose Bayern: Erneuerbar erzeugter Strom kann perspektivisch Bayerns Strombedarf bilanziell decken – dafür ist allerdings ein deutlich stärkerer Ausbau erforderlich

Dezentral erzeugter Strom aus erneuerbaren Energien kann bilanziell und perspektivisch den Bedarf an elektrischer Energie in Bayern decken. Das ist das Ergebnis einer gemeinsam angelegten Studie der Netzbetreiber Bayernwerk Netz GmbH, LEW Verteilnetz GmbH (LVN) und Main-Donau Netz­gesellschaft. Die Bayerischen Stromnetzbetreiber haben analysiert, welche Entwicklungspfade hinsichtlich der regenerativen Stromerzeugung für Bayern möglich sind und ob weiterlesen…

Konsultation Szenariorahmen 2021-2035

Die Bundesnetzagentur führt derzeit die Konsultation zum Szenariorahmen 2021-2035 durch. Neben zwei Dialogveranstaltungen in Berlin (05.02.) und Nürnberg (06.02.) besteht für die Öffentlichkeit auch wieder die Möglichkeit bis zum 14.02.2020 eine Stellungnahme abzugeben. Einreichung der Stellungnahmen entweder über das Online­formular  der BNetzA oder per E-Mail an szenariorahmen2021-2035@bnetza.de (Betreff: Szenariorahmen).  Oder per Post: An die Bundes­netz­agentur, weiterlesen…

Pressespiegel

Ein lesenswerter Artikel, der alle Seiten aufgreift und hinterfragt! Zusammenfasend kann man sagen: Norwegischer Strom für München, spanischer Strom für Norwegen? Macht sicher keinen Sinn. Sehr fundierter Beitrag im Deutschlandfunk von Ralf Hutter, der die Hintergründe für den angeblichen Bedarf des Stromnetz-Ausbaus erklärt. https://www.deutschlandfunkkultur.de/windstrom-fuer-den-sueden-braucht-die-energiewende-die.976.de.html?dram%3Aarticle_id=468965&fbclid=IwAR3I-hv154eYKjuX6avno9ZWjt1R4velTAMNmlHFsCUfYNRRJVxVRKEoJK4

Pressemitteilung Gutachten NetzEntwicklungsPlan 2030

PRESSEMITTEILUNG zur Pressekonferenz am Donnerstag, 16. Januar 2020 um 13.30 Uhr im Hotel Albrechtshof, Albrechtstraße 8, 10117 Berlin Überdimensionierter Netzausbau verhindert Energiewende – Vorstellung des Gutachtens zum Netzentwicklungsplan (NEP) 2030 Das aktuelle Gutachten von Prof. Lorenz Jarass wird erstmalig vorgestellt. Die Nichtberücksichtigung der Netzausbaukosten ist ein ausschlaggebender methodischer Fehler, der die gesamte Bedarfsanalyse des aktuellen weiterlesen…

Über­di­men­sio­nier­ter Netz­aus­bau ver­hin­dert Ener­gie­wen­de – Vor­stel­lung Gut­ach­ten zum Netz­ent­wick­lungs­plan (NEP) 2030

PRESSEEINLADUNG Don­ners­tag, 16. Janu­ar 2020 um 13.30 Uhr im Hotel Albrechts­hof, Albrecht­stra­ße 8, 10117 Ber­lin Ban­kett­saal “Jochen Klep­per” – Für das leib­li­che Wohl ist gesorgt! Das aktu­el­le Gut­ach­ten von Prof. Dr. Lorenz Jarass wird erst­ma­lig vor­ge­stellt. Die Nicht­be­rück­sich­ti­gung der Netz­aus­bau­kos­ten ist ein aus­schlag­ge­ben­der metho­di­scher Feh­ler, der die gesam­te Bedarfs­ana­ly­se des aktu­el­len Netz­ent­wick­lungs­plans (NEP) in Fra­ge weiterlesen…

Das Zauberwort heißt „P2G“

In dem Artikel wird klar, dass die Übertragungsnetzbetreiber ganz genau wissen, dass Sie einen Überdimensionierten Netzausbau planen der hauptsächlich dem Strommarkt an der Börse dient und nicht viel mit der Energiewende zu tun hat: Doch ausgerechnet Klaus Kleinekorte, Mitglied der Geschäftsführung des ÜNB Amprion GmbH, erklärt auf dem FNN-Kongress: „Der Nord-Süd-Korridor sorgt nur für den weiterlesen…